Georgia O'Keeffe

Name:Georgia O'Keeffe

Geboren am:15.11.1887

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

Geburtsort:bei Sun Prairie/Wisc. (USA).

Verstorben am:06.03.1986

Todesort:Santa Fé/N. Mex. (USA).

FELTAS TIME ATLAS


Die US-amerikanische Malerin ist die bedeutendste Vertreterin des Precisionismus, einer Gruppe amerikanischer Künstler der 1920er und 1930er Jahre, die sich dem modernen Leben öffnen wollten, ohne von der Tradition der Darstellung abzugehen (Ash Can School). Zu einer der einflußreichsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts wurde Georgia Totto O’Keeffe vor allem durch die abstrahiert-figürlichen Blumenmotive ihrer Werke, welche ihren weltweiten Erfolg begründeten. Zu ihren weiteren Motiven zählen Flammen, Stadtansichten, Wüstenlandschaften oder Knochen. Ihre Arbeiten werden unter anderem verbunden mit weiblicher Begrifflichkeit und erotischer Ausstrahlung. Aber auch ihre geistvolle und spontane Persönlichkeit förderte ihre Bekanntheit – und nicht zuletzt ihre Schönheit. Ihr künstlerisches Engagement machte sie zur Vorkämpferin in der Anerkennung weiblicher Schöpferkraft...

Georgia Totto O’Keeffe wurde am 15. November 1887 als älteste Tochter und zweites von insgesamt sieben Geschwistern des Ehepaars Francis und Ida O’Keeffe in Sun Prairie, Dane County, im US-Staat Wisconsin geboren. 

Bereits im Kindesalter wollte Georgia Totto O’Keeffe Künstlerin werden. Sie wurde darin von ihrer Mutter unterstützt und erhielt Zeichenunterricht. Nach ihrem High-School-Abschluss studierte sie ab 1905 ein Jahr an der Kunsthochschule am Art Institute of Chicago. Das Studium beendete sie vorzeitig wegen fehlender finanzieller Unterstützung. Im darauffolgenden Jahr bis 1908 besuchte sie die New Yorker Vereinigung „Art Students League“, die bekannteste und wichtigste Organisationen dieser Art. Dort traf sie den Porträt-, Landschafts- und figurativen Maler Eugene Speicher, der sich später zu den wichtigsten Realisten seiner Generation entwickelte. Im gleichen Jahr besuchte sie eine Ausstellung mit avantgardistischen Zeichnungen des französischen Bildhauers Auguste Rodin in der Galerie 291 von Alfred Stieglitz, ihrem späteren Ehemann. Dort holte sie sich Anregungen auch von anderen europäischen Avantgardisten für die eigene künstlerische Richtung.  

Auch wieder finanzielle Gründe bedeuteten das vorzeitige Ende ihres Kunststudiums. Georgia O’Keeffe arbeitete in der Zeit von 1908 bis 1910 als Grafikerin und Kunstlehrerin. Auf dem Sommerlehrgang 1912 an der University of Virginia in Charlottesville machte sie Bekanntschaft mit der abstrakten Kompositionslehre von Arthur Wesley Dow, die ihren eigenen Malstil beeinflusste. In den beiden Jahren 1914 und 1915 wurde sie von Dow am New Yorker Columbia Teachers College unterrichtet. Sie wurde Mitglied in der National Woman’s Party. In Alfred Stieglitz fand sie einen Förderer und späteren Manager. Er organisierte 1917 ihre erste Einzelausstellung mit Öl-Gemälden und Aquarellen in der seiner Galerie 291. Aus dem umfangreichen und intensiven Umgang der beiden, den Stieglitz zu zahlreichen Akt- und Portraitfotos inspirierte, entstand eine Liebesbeziehung zu dem 23 Jahre älteren Galeristen, in deren Folge er sich von seiner Frau Emmeline Obermeyer im Jahr 1918 scheiden ließ. O’Keeffe und Stieglitz heirateten im Jahr 1924.

Anfang der 1920er Jahre entstanden O’Keeffes erste Landschaftsbilder im abstrahiert-figurativen Stil, der sich auszeichnete durch Stilisierung, Spiegeleffekt, künstliche Farben und Symmetrie – als Mittel zur Darstellung von Empfindungen. Ihre abstrakten Motive, darunter das frühe Blumenmotiv, wurden mit Erotik und sexualisiertem Stil verbunden, wogegen sich Georgia Totto O’Keeffe wehrte, da sie ihr creatives Schaffen nicht in ihrem weiblichen Geschlecht begründet sah. Die Naheinstellung des  Blumenmotivs (close-up) auf großformatigen Leinwänden und formatfüllender Kunstsprache lud die Details symbolisch auf. Später kehrte sie zur weniger abstrakten Darstellung zurück. Aber auch Motive von New York mit seinen Straßen und Hochhäusern bestimmten diese Schaffensphase – New York als glitzernde Metropole, die niemals schläft, und zugleich als industrielle Ballung mit seinen qualmenden Schloten. In dieser Zeit war sie eine der bekanntesten Künstlerinnen ihres Landes und international.

Ende der 1920er Jahre widmete sie sich der Landschaftsmalerei, wobei sie New Mexico bevorzugte. Ihre Naturbilder zeigen sich karg, weitläufig, mythisch und ohne Menschen, die heute durch Umweltzerstörung aktueller denn je sind. Die ausgestellten Werke ließen sich gut in New York vermarkten. In dieser Epoche entstanden aber auch Gegenbilder zur New Yorker Weltmetropole mit Bildtiteln wie „Fenster und Tür eines Bauernhauses“ von 1929. Sie zeigen kontrastiv und in minimalistischer Sprache ländliche Motive in künstlerischer Reduktion. Auch in den Jahrzehnten von 1930 und 1940 galt Georgia O’Keeffe als eine der wichtigsten und berühmtesten US-Malerinnen. Zu den bekanntesten Bildern dieser Zeit zählt der Werktitel "Summer Days", das einen Hirschschädel, dekoriert mit Wildblumen, zeigt. 1943 organisierte das Art Institute of Chicago eine Retrospektive. Ihr folgte drei Jahre später eine zweite im Museum of Modern Art in Manhattan. 

Am 13. Juli 1946 starb ihr Mann Alfred Stieglitz an einer Hirnthrombose. Drei Jahre später siedelte sie in das kleine Dorf Abiqiui in New Mexico über, wo sie ein altes Farmhaus besaß. Dieses wurde ebenso zum Motiv ihrer Malarbeiten. 1958 entstand ihr Bild "Ladder to he Moon", das als unverwechselbar in ihrer Werkreihe gilt. Die dortige Landschaft inspirierte sie zu weiteren Motiven wie Knochen, die vom Wind gezeichnet, oder Felsen. In ihrem Spätwerk mit über 80 Jahren taucht dann das Wolkenmotiv auf, das sie als Formation aus dem Flugzeugfenster  oder als überdimensionierte Wolkenlandschaft festhält. Im Jahr 1970 war eine Retrospektive vom Whitney Museum of American Art zu sehen. Mitte der 1970er Jahre arbeitete sie mit Ton. Später ließ ihre Sehkraft nach bis sie vollständig erblindete.  

Am 6. März 1986 starb Georgia O’Keeffe im Alter von 98 Jahren in Santa Fe.

Name:Georgia O'Keeffe

Geboren am:15.11.1887

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

Geburtsort:bei Sun Prairie/Wisc. (USA).

Verstorben am:06.03.1986

Todesort:Santa Fé/N. Mex. (USA).

FELTAS TIME ATLAS